Wenn wir heute das Wort »Buße« hören, werden uns wohl verschiedene Dinge in den Sinn kommen, die landläufig damit verbunden werden. Einiges davon kann ziemlich irreführend sein und hat sicher nichts mit dem originalen biblischen Begriff zu tun. Wir reden zum Beispiel davon, dass jemand für eine Sache büßen muss. Er hat jemandem etwas angetan und der Betroffene rächt sich oder andere bestrafen ihn für seine Tat. Oder wir sprechen davon, dass jemand eine Buße zahlen muss, weil er ein Gesetz übertreten hat.

In beiden Fällen soll die Buße dazu dienen, dass Gerechtigkeit geschieht oder wiederhergestellt wird. Dass man den Begriff dafür benutzt, kommt wahrscheinlich aus der breiten christlichen Tradition, die von römisch-katholischer Theologie abgeleitet werden kann. Ein Betreffender hat gesündigt und wird nun von der Kirche dazu verurteilt, ein Werk der Buße zu tun. Er muss z.B. eine Anzahl »Gebete« aufsagen oder ein oder mehrere gute Werke verrichten, damit er von der besagten Sünde freigesprochen und seine Zeit im Fegefeuer verkürzt wird. Das biblische Verständnis von Buße ist aber ein anderes.

Der Begriff Buße in der Bibel

Wenn wir in deutschen Bibelübersetzungen nach dem Wort Buße suchen, werden wir vielleicht überrascht sein. Der Begriff kommt nur im neuen Testament vor. Das heißt aber nicht, dass das AT nicht davon spricht. Das finden wir heraus, wenn wir dem Sinn des originalen griechischen Wortes »metanoeo« nachgehen. Metanoeo bedeutet soviel wie: »den Sinn ändern, von einer Haltung umkehren«. Das Wort wird da gebraucht, wo Menschen aufgefordert werden, von ihrem eigenen, falschen, d.h. sündhaften Weg umzukehren und sich Gott zuzuwenden. Die Propheten im AT und Jesus und die Apostel im NT forderten die Menschen dazu auf, die Lebensweise des Ungehorsams zu verlassen, umzukehren und Gottes Geboten, seinem Willen zu gehorchen.

Das Wort wird da gebraucht, wo Menschen aufgefordert werden, von ihrem eigenen, falschen, d.h. sündhaften Weg umzukehren und sich Gott zuzuwenden.

Buße ist eine Wirkung des Geistes

Das ist eigentlich nicht schwer zu verstehen und zu definieren. Die neutestamentliche Lehre macht allerdings sehr deutlich, dass der Mensch in seiner gefallenen Natur dieser Aufforderung nicht Folge leisten kann. Die Aufforderung »Buße zu tun« geht an alle. So predigt der Apostel Paulus den heidnischen Griechen in Athen: »Nachdem nun Gott die Zeiten der Unwissenheit übersehen hat, gebietet er jetzt den Menschen, daß sie alle überall Buße tun sollen« (Apostelgeschichte 17,30).

Gleichzeitig wird uns aber gezeigt, dass nur diejenigen Buße tun, denen es von Gott geschenkt wird. Durch die Propheten verspricht Gott in der Zeit des AT, dass er einen Geist der Buße senden und ausgießen wird. Zum Beispiel durch den Propheten Hesekiel: »Und ich werde euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres geben; und ich werde das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben. Und ich werde meinen Geist in euer Inneres geben; und ich werde machen, daß ihr in meinen Ordnungen lebt und meine Rechtsbestimmungen bewahrt und tut« (Hesekiel 36,26-27).

Es ist Gott, der Heilige Geist, der die Buße im Herzen der Menschen bewirkt. Ohne dieses Wirken bleiben sie im Ungehorsam.

Es ist Gott, der Heilige Geist, der die Buße im Herzen der Menschen bewirkt. Ohne dieses Wirken bleiben sie im Ungehorsam. Die Lehre der Apostel bestätigt dies im NT. Als sich zum Beispiel die neubekehrten Juden darüber streiten, ob die Heiden auch zum Volk Gottes dazukommen können, erzählt Petrus sein Zeugnis, wie er erlebt hat, dass römische Heiden den Heiligen Geist empfingen. Petrus‘ Hörer werden überzeugt. Staunend erkennen sie an: Dann hat Gott also auch den Nationen die Buße zum Leben gegeben (Apostelgeschichte 11,18). Gott schenkt die Buße.

Paulus erklärt Timotheus, wie ein Hirte der Gemeinde mit Gegnern umgehen soll: »Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streiten, sondern gegen alle milde sein, lehrfähig, duldsam, und die Widersacher in Sanftmut zurechtweisen und hoffen, ob ihnen Gott nicht etwa Buße gebe zur Erkenntnis der Wahrheit« (2. Timotheus 2,24-25). In diesen ausgewählten Beispielen wird auch schon deutlich, dass Buße nicht nur eine einzelne Handlung ist, sondern sie ist vielmehr eine Haltung, die der Geist im Herzen wirkt.

Das sagt bereits der Begriff »metanoeo« aus. Der Sinn, die innere Ausrichtung des Menschen wird verändert. Die natürlich menschliche Ausrichtung, die uns gewohnheitsmässig sündigen lässt, wird ersetzt durch eine neue Einstellung gegenüber Gott, seinem Willen und dem eigenen Ungehorsam.

Kennzeichen echter Buße

Wie sieht das konkret aus, wenn der Heilige Geist in dieser Weise wirkt; wenn jemandem die Buße geschenkt wird? Woran können wir das erkennen? Echte Buße beginnt mit Erkenntnis der Sünde. Das heisst, der Betreffende wird erkennen, was Sünde ist und was sie in seinem Leben bewirkt. Das Westminster Bekenntnis beschreibt das so, dass der Sünder durch die Buße »nicht nur die Gefahr, sondern auch die Widerwärtigkeit und Ekelhaftigkeit seiner Sünden erkennt und empfindet, da sie dem heiligen Wesen und dem gerechten Gesetz Gottes entgegenstehen« (WB 15.2).

Weil er diese Erkenntnis bekommt, wird er von Trauer und Scham über seine bisherige Lebensweise ergriffen. Er wird sich davon (von der Sünde) lösen wollen. Weil er erkannt hat, wer der heilige Gott ist und wie er ihn durch seine Sünde beleidigt hat, wird er umkehren und künftig Gott zu Gefallen leben wollen. Er wird die Sünde zu hassen beginnen, weil sie ihn von Gott getrennt hat und sich immer wieder zwischen ihn und Gott schieben will. Durch die Buße schenkt der Heilige Geist eine neue Liebe zu Gott und damit einen Hass auf alles, was Gott missfällt.

Weil er erkannt hat, wer der heilige Gott ist und wie er ihn durch seine Sünde beleidigt hat, wird er umkehren und künftig Gott zu Gefallen leben wollen.

Echte Buße beinhaltet auch, dass wir Sünde nicht mehr verstecken oder sie nicht als böse anerkennen wollen. Der Bußfertige wird sie vielmehr aufdecken und beseitigen wollen. Wem wirklich Buße geschenkt ist, der wird bereitwillig Sünde bekennen. Er hat ja erkannt, wo die Sünde und das Festhalten daran ihn hingebracht hatte. Es geht ihm wie David, der bekannte:

»Als ich schwieg, zerfielen meine Gebeine durch mein Gestöhn den ganzen Tag. Denn Tag und Nacht lastete auf mir deine Hand; verwandelt wurde mein Saft in Sommergluten. So tat ich dir kund meine Sünde und deckte meine Schuld nicht zu. Ich sagte: Ich will dem HERRN meine Übertretungen bekennen« (Psalm 32,3-5). Und zum Bekenntnis gehört dann auch die Abkehr von der Sünde. Buße beinhaltet nicht nur die neue Einstellung oder innere Haltung gegenüber Gott, die Liebe zu Gott und die Betrübnis und den Hass gegen die Sünde, sondern auch eine neu geschenkte Kraft, den Weg der Sünde zu verlassen und Gottes Willen zu folgen.

Fortwährende Buße

Buße ist nicht nur ein einmaliger Akt sondern eine umfassende Lebenshaltung. Die Erkenntnis Gottes und die Liebe zu ihm wächst, die Erkenntnis der Sünde wächst ebenfalls und damit auch die Betrübnis über sie und der Hass auf sie. Die Bereitschaft, Sünde immer wieder beim Namen zu nennen und sich von ihr abzuwenden, ist ebenfalls wachstümlich. Diese Haltung echter Bußfertigkeit wird sich in unserem Leben vertiefen und einprägen. Dadurch wird die Gemeinschaft mit dem Gott, der uns diesen neuen Sinn gegeben hat, ebenfalls eine tiefere werden. Die Liebe zu ihm wächst und damit auch die Abneigung gegen alles, das Gott missfällt. Buße bedeutet schließlich, dass wir in unserem Leben das verwirklicht haben wollen, was Gott für uns gedacht hat und dass wir gewiss sind, dass er es bewirken wird.

Buße ist nicht nur ein einmaliger Akt sondern eine umfassende Lebenshaltung

»Wir alle aber schauen mit aufgedecktem Antlitz die Herrlichkeit des Herrn wie in einem Spiegel und werden so verwandelt in die Gestalt, die er schon hat, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, wie der Herr des Geistes es wirkt« (2. Korinther 3,18).


Vielen Dank für dein Interesse. Unsere Arbeit kannst du durch ein Abo bestmöglich unterstützten – hier abschließen!


#9 Buße

#9 Buße

Kurt Vetterli ist ein reformierter Pastor aus der Schweiz.

Dieser Artikel ist erstmals in der Print-Ausgabe »#9 Buße« (04/2012) erschienen. Das Heft – mit vielen weiteren Artikeln zum Thema – ist nach wie vor in unserem Shop erhältlich.