Menü Schließen

»#25 Weihnachten« ist erschienen!

Weihnachten ist das größte Geheimnis der ganzen Schöpfung. Es ist die Stunde, in der Gott die Geschichte in zwei Teile teilt. Gott ist der Urheber und Erhalter des Universums. Es kommt die große Wende. Das Wort wird Fleisch. Der Schöpfer betritt die Bühne als eine Figur in seiner Geschichte.

Ohne etwas von dem zu verlieren, was es heißt, Gott zu sein, nimmt er Menschengestalt an. Er entäußert sich selbst und wird ein Sklave. Doch er entäußert sich nicht von seiner göttlichen Natur, sondern von äußerlicher göttlicher Würde, und geht nicht nur so weit, ein Sklave zu werden, sondern auch als ein Sklave am Kreuz zu sterben.

Weiterlesen

Reformierter Spiegel #59

Neuigkeiten und Nachrichten aus reformatorischer Perspektive. Regelmäßig hier auf dem Blog des Timotheus Magazins.

500 Jahre Reformation (E21 Konferenz)

»Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums wird die Reformation global als historisches Ereignis gefeiert. Trotzdem ist uns die kraftvolle Theologie der Reformatoren weitgehend fremd geworden. Das, was die Bewegung damals ausstrahlte, erscheint als Geschichte. Die Konferenz „500 Jahre Reformation: Gemeinsam für das Evangelium“ will uns die Schönheit der reformatorischen Einsichten neu vor Augen malen.«

Heidelberger Katechismus Frage 23

»Ich glaube an den Heiligen Geist, eine heilige allgemeine christliche Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung des Fleisches und ein ewiges Leben.«

Die spektakulärste Sünde

»Die spektakulärste Sünde der Weltgeschichte war die brutale Ermordung von Jesus Christus, dem moralisch perfekten, unendlich würdigen und heiligen Sohn Gottes. Und der wohl verabscheuungswürdigste Akt im Verlauf dieses Mordes war der Verrat an Jesus durch einen seiner engsten Freunde, Judas Iskariot.«

Weiterlesen

John Piper: Die spektakulärste Sünde

»Es nahte aber das Fest der ungesäuerten Brote, das man Passah nennt. Und die obersten Priester und Schriftgelehrten suchten, wie sie ihn umbringen könnten; denn sie fürchteten das Volk. Es fuhr aber der Satan in Judas, der mit Beinamen Iskariot genannt wird, welcher aus der Zahl der Zwölf war. Und er ging hin und besprach mit den obersten Priestern und den Hauptleuten, wie er ihn an sie ausliefern wollte. Und sie waren erfreut und kamen überein, ihm Geld zu geben. Und er versprach es und suchte eine gute Gelegenheit, um ihn ohne Volksauflauf an sie auszuliefern.«

Lukas 22,1-6

Die spektakulärste Sünde der Weltgeschichte war die brutale Ermordung von Jesus Christus, dem moralisch perfekten, unendlich würdigen und heiligen Sohn Gottes. Und der wohl verabscheuungswürdigste Akt im Verlauf dieses Mordes war der Verrat an Jesus durch einen seiner engsten Freunde, Judas Iskariot. Judas war einer der zwölf Apostel, die Jesus persönlich ausgesucht hatte und der mit ihm während seines gesamten öffentlichen Wirkens zusammen war. Judas wurde der Geldbeutel der gesamten Gruppe anvertraut (Joh 13,29). Er war beim letzten Abendmahl nahe genug bei Jesus, um das Brot mit ihm in die gleiche Schüssel zu tauchen (Mk 14,20).

Weiterlesen

Wie lautet dieses Glaubensbekenntnis?

Frage 23: Wie lautet dieses Glaubensbekenntnis?

Ich glaube an Gott Vater,
den Allmächtigen,
Schöpfer Himmels und der Erden.

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn,
unseren Herrn,
der empfangen ist von dem Heiligen Geist,
geboren aus Maria der Jungfrau,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
abgestiegen zu der Hölle,
am dritten Tage wieder auferstanden
von den Toten,
aufgefahren gen Himmel,
sitzet zu der Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters,
von dannen er kommen wird,
zu richten die Lebendigen und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
eine heilige allgemeine christliche Kirche,
die Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung des Fleisches
und ein ewiges Leben.


Der Heidelberger Katechismus (lateinisch Catechesis Palatina) ist der am weitesten verbreitete Katechismus der reformierten Kirche. Er wurde auf Initiative des Kurfürsten Friedrich III. hauptsächlich von Zacharias Ursinus erstellt und im Jahr 1563 in Heidelberg unter dem Titel »Catechismus oder christlicher Vnderricht, wie der in Kirchen vnd Schulen der Churfürstlichen Pfaltz getrieben wirdt« herausgegeben. Der Katechismus ist zugleich Unterrichtsbuch für Kirche und Schule, Bekenntnisschrift, Trost- und Gebetbuch, sowie Vorlage für eine reiche Menge erbaulicher Literatur.

HEIDELBERGER KATECHISMUS AUF FACEBOOK

Reformierter Spiegel #58 (Top 10-Edition)

Neuigkeiten und Nachrichten aus reformatorischer Perspektive. Regelmäßig hier auf dem Blog des Timotheus Magazins. In der ersten Episode des neuen Jahres stellen wir euch die meistgeklickten 10 Artikel aus 2016 vor (in absteigender Reihenfolge)

  1. Das Wohlstandsevangelium (Hans-Werner Deppe)
  2. Angst vor Gott? (Peter Voth)
  3. Spurgeons Demut (Simon Schuster)
  4. Geprägt von Kontroversen – Leben und Werk von John Gresham Machen (Daniel Facius)
  5. Gute Werke gleich gute Werke? (Peter Voth)
  6. Das wahre Meschenbild (Waldemar Dirksen)
  7. Johann Gerhard Oncken (Peter Schild)
  8. Darf ein Laie Theologe sein? (Peter Voth)
  9. Warum Calvinismus? (Phil Ryken)
  10. Wie Nehemia kämpfte und siegte (Daniel Facius)

Viele der Artikel wurden bereits 2015 online veröffentlicht, waren aber auch durch das Jahr 2016 für viele Leser konstant interessant. Wir freuen uns auf viele Besucher und Leser (Print und Online) in diesem 500. Reformationsjahr. Die Reformation wird in diesem Jahr für uns sehr präsent werden.